© 2019 by Zatsch

märchenhafte Schule mit ZATSCH

Zatsch Mitmachtheater für Schulen

  (mit oder ohne Workshop)

Der Zwerg Zatsch, die Hexe Ratsch und der Riese Muxelmil haben schon viele gemeinsame Abenteuer erlebt und es macht ihnen großen Spaß, den Kindern davon zu erzählen. In mittlerweile drei verschiedenen musikalischen Mitmachtheatern streifen die drei Märchenwesen durch die Geschichten der insgesamt 6 CDs und verzaubern die SchülerInnen mit kleinen Einblicken in ihre geheimnisvollen Vorlieben und Freuden. Es ergibt sich eine lustige, spannende, bewegende Reise in ein Märchenland, das sich zwischen Hochbuchberg und Schieferstein erstreckt.

Anfangs als musikalisches Mitmachtheater konzipiert, veränderte sich das Programm zusehends mehr in Richtung Workshop mit anschließenden gemeinsamen Mitmach- Theater-Konzert. Bei den Workshops werden manche Texte neu geschrieben, Chöre einstudiert, Trommelgruppen geformt, Bodypercussion gezeigt – der Spaß steht an erster Stelle und die SchülerInnen lernen spielerisch neue Lieder, Bewegungsabläufe, beginnen zu dichten und erleben die Freude am gemeinsamen Musizieren. Von Flöten- oder Gitarrengruppen bis hin zu Ziehharmonika-Solis ist alles möglich. Ziel ist es, die SchülerInnen in ihrer Kreativität zu fördern, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und das Miteinander beim Spielen und Musizieren in den Mittelpunkt zu stellen. Beim abschließenden Konzert (möglicherweise vor Familie und Freunden) stehen die SchülerInnen mit den Musikern und Schauspielern auf der Bühne und zeigen, was sie gelernt und erarbeitet haben.

Besetzung:

Mag. Gebhard Alber (Zwerg Zatsch, Gitarre)

Silvia Edelsbacher (Hexe Ratsch, Bass)

Mag. Manfred Seifriedsberger (Riese Muxelmil, Cajon, Flöte, Percussion)

Dauer Workshop: abhängig von der Einbindung der SchülerInnen in das Konzert von 1 Einheit pro Jahrgang bis 3 Einheiten
Dauer Mitmach-Theater-Konzert: 1 Stunde
Die beste Räumlichkeit für Workshop und Konzert ist erfahrungsgemäß der Turnsaal, wobei die Workshops durchaus auch in den Klassenräumen stattfinden können. 

dsc04635_20180624_1055158403.jpg
dsc04736_20180624_1026731468.jpg
dsc04684_20180624_1111215864.jpg
dsc04778_20180624_1766959418.jpg

Referenzen und Empfehlungen​

dsc04762_20180624_1182388099.jpg
dsc04653_20180624_1803151903.jpg

"Kinder und Lehrerinnen waren begeistert, mit welcher Professionalität und Gelassenheit, aber vor allem mit wie viel Wertschätzung und liebevollem Respekt den Kindern gegenüber gearbeitet wurde. Im großen Topf aller Angebote ist dieser Workshop einer, den man als Schule jederzeit buchen kann. Danke dafür!

Ines Ruttensteiner

Direktorin der VS Wolfern

  • "Mein Mann und Sohn waren total begeistert...unbedingt wiedermal machen. Ich finds eine wunderschöne Idee!!!"

  • "Ja unbedingt wieder machen, mein Riese David 6 Jahre, unser Zwerg Toni 4 Jahre und sogar das Hexenbaby Anni 9 Monate waren so begeistert, dass seit heute 6:30 Uhr die neue CD im Radio heiß läuft :-) "

Große Märchenwanderer

Der Verein MUTH (Musik und Theater) aus Ternberg OÖ bietet seit 2004 für Volksschulen Musikworkshops und Mitmachkonzerte (Zatsch) an und war bereits in mehr als 100 Schulen im Bundesgebiet tätig.

Musikworkshop Teil 1:

„Lieder und Naturinstrumente unserer Welt“

 

Im ersten Teil "Lieder und Naturinstrumente unserer Welt" stellen wir verschiedenste Instrumente vor, welche ausprobiert werden können und mit denen wir mit den Kindern gemeinsam musizieren. Im Workshop werden wir Lieder erlernen und singen.

 

Methoden und Ablauf: Die Veranstaltung setzt auf eine aktive Beteiligung der Kinder. Es werden Geschichten über die jeweiligen Instrumente und deren Herkunftsländer erzählt. Die Kinder können die Instrumente in Kleingruppen selber ausprobieren, in der Großgruppe werden gemeinsam Lieder gespielt und gesungen.

 

Ziel der Veranstaltung: Gerade in einer Zeit, in der Computer, Fernsehen, Werbung usw. einen so großen Raum im Leben der Kinder einnehmen, ist es wichtig, sie auch mit ganz einfachen und für sie doch spannenden und aufregenden Dingen zu konfrontieren.

Im Workshop lernen sie einerseits verschiedenste, für sie wahrscheinlich großteils oder gänzlich unbekannte Instrumente kennen, und andererseits werden sie damit vertraut gemacht, dass diese Instrumente zum Teil gar nicht so schwierig zu spielen sind bzw. dass es sogar die Möglichkeit gibt, sie selber zu bauen.

Die erzählten Geschichten und vorgestellten Instrumente kommen aus vielen Teilen der Welt, und so wird eine Öffnung für andere Kulturen bewirkt und Neugier erzeugt.

Phasenweise werden die Kinder in die Band integriert und so mit dem Gefühl vertraut gemacht, gemeinsam vor Publikum zu musizieren.

 

Verwendete Instrumente: Bansuri, Okarina, Djembe, Cajon, Rahmentrommeln, Darabuka, Schwirrbogen, Obertonflöten, Doppelflöte, Guiro, Rakatak, Maraca, Gitarre, Rasseln, Schlaghölzer, Schellenband, Kalimba, Kastagnetten, Dambourin, Gopichant u.v.m.

 

 

Mitwirkende: Mag. Gebhard Alber: Musiker, Liedermacher, Sozialarbeiter

Mag. Manfred Seifriedsberger: Musiker, Pädagoge

                      

Größe der Schülergruppe: max. 70 Kinder je Doppeleinheit

 

Raumerfordernis: ein größerer Raum (Turnsaal, Pfarrsaal, …) für die Großgruppe, zwei weitere Räume (Klassenzimmer, Garderoben, o.ä.) für die Kleingruppenarbeit (gemäßigte Lautstärke)

Musikworkshop Teil 2:

"Körper, Rhythmus und Musik"

 

Methoden und Ablauf: Auch der 2. Teil unseres Workshops setzt auf eine aktive Beteiligung der Kinder. Der Schwerpunkt liegt natürlich wieder im gemeinsamen Musizieren. Zum Teil werden wir Lieder aus den vorangegangenen Workshops vertiefen, mit Bodypercussion arbeiten und rhythmische Spiele erlernen. In Kleingruppen komponieren die Kinder auf spielerische Art mit uns ein Lied, das anschließend singend und mit den Naturinstrumenten vorgetragen wird.

 

Ziel der Veranstaltung: In einer Zeit der Massenmedien und des ständigen Wiederholens von bereits Vorgekautem verlieren unsere Kinder zunehmend an Kreativität. Eigenes zu schaffen, sich selber etwas einfallen zu lassen, und damit der Seele ein Fenster nach außen zu geben wird für junge Menschen zunehmend schwieriger. Der Workshop bietet zum einen die Möglichkeit, ohne Druck, ungezwungen und gemeinsam mit anderen etwas Neues zu kreieren. Es wird nicht reproduziert, was jemand anderer erfunden hat, nein, die Kinder lassen sich selber etwas einfallen und haben dann auch das Selbstbewusstsein, es vorzutragen, also damit in die Öffentlichkeit, sprich Klassenzimmer, zu gehen. Wir komponieren gemeinsam ein Lied und erfinden dazu einen Tanz bzw. Bodypercussion. Die Umsetzung von Musik in Bewegung kann ein genau so innovativer und befreiender Prozess sein wie das Schreiben eines Liedes.

 

Verwendete Instrumente: der eigene Körper, Bansuri, Okarina, Djembe, Cajon, Rahmentrommeln, Darabuka, Schwirrbogen, Obertonflöten, Doppelflöte, Guiro, Rakatak, Maraca, Gitarren, Rasseln, Schlaghölzer, Schellenband, Kalimba, Kastagnetten, Tambourin, Stimme, u.v.m.

Musikworkshop Teil 3:

"Spiele und Tänze unserer Welt"

 

Methoden und Ablauf: Auch der 3. Teil unseres Workshops setzt auf eine aktive Beteiligung der Kinder. Wir lernen bei diesem Kurs verschiedene Spiele und Tänze aus aller Welt, dazwischen werden wir einige Lieder aus den vorherigen Workshops vertiefen.

 

Ziel der Veranstaltung: In einer Zeit der Massenmedien und des ständigen Wiederholens von bereits Vorgekautem verlieren unsere Kinder zunehmend an Kreativität. Im Kurs lernen die Kinder auf spielerische Art, ihr bereits erlerntes Wissen umzusetzen. Jede/jeder bringt eigene Fähigkeiten mit und lässt diese in die Gruppe einfließen. Das Hauptaugenmerk in der musikalischen Umsetzung liegt diesmal im Gesang und in der Umsetzung von Rhythmen in Tänzen und Bodypercussion.

 

Verwendete Instrumente: Bansuri, Djembe, Cajon, Darabuka, Maraca, Gitarre, Rasseln, Schlaghölzer, Schellenband, Tambourin, Stimme, Steine, Yoghurtbecher, u.v.m.